Dieser Beitrag wurde 186 mal aufgerufen

Schöpfungszeit

Wie die Schrift sagt: Aus seinem Inneren werden Ströme von lebendigem Wasser fließen. (Johannes 7,38)

Das Thema Wasser steht in diesem Jahr im Zentrum der Ökumenischen Schöpfungszeit. Wasser ist lebensnotwendig. Gibt es zu viel oder zu wenig, gehen wir nicht sorgsam damit um, werden Katastrophen ausgelöst, die das Leben von Menschen nachhaltig beeinflussen und die Umwelt zerstören können. So haben es viele Menschen in Deutschland während des Hochwassers erst vor wenigen Wochen erlebt. Wasser verbindet Menschen über Kontinente miteinander, aber trennt sie auch voneinander.

„Damit Ströme lebendigen Wassers fließen“. Das Thema erinnert zunächst daran, dass Menschen ein natürliches Bedürfnis nach frischem, lebendigem Wasser haben, nach diesem Lebenselixier, das in unseren Breiten noch ausreichend zur Verfügung steht. In Industriestaaten und reichen Ländern wird Wasser regelmäßig verschwendet. In den ärmeren Regionen der Welt haben vier Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.

Wasser ist eine gute Gabe Gottes, die wir schützen und bewahren müssen. Es ist die Grundlage jeden Lebens. Wer das kostbare Gut nachhaltig verwendet, trägt zum Schutz jeden Lebens bei. Wasser reinigt, heilt, stillt den Durst und löscht das Feuer.

„Damit Ströme lebendigen Wassers fließen“: Das Motto erinnert aber auch an den Durst, der in den Seelen der Menschen vorhanden ist und von dem die Bibel erzählt. Im Neuen Testament finden wir die Geschichte von der Frau am Jakobsbrunnen, die Wasser schöpft. Jesus redet mit ihr und erkennt ihren größeren Durst nach dem lebendigen Wasser, das auch die Seele erfrischt. Der Glaube an Gott hat diese Kraft: er kann uns rein machen von Sünden, unsere seelischen Wunden heilen, unseren Durst nach Liebe stillen und das Feuer der Sehnsucht und der Angst vor dem Leben löschen.

Diese Leben spendenden Gabe, mit der Gott uns so reich beschenken möchte, sollen wir weitergeben. An alle Menschen. An die ganze Schöpfung. Die diesjährige Schöpfungszeit soll uns an Gottes Verheißung und an den Auftrag erinnern, die Schöpfung für alle und mit allen zu bewahren: „Damit Ströme lebendigen Wassers fließen.“

Wir beten:

Gott, wir bitten für Dürregebiete und Regionen, in denen die Wüste wächst. Lass neues Leben wachsen. Schenke allen Menschen Zugang zu sauberem Wasser. Schenke den Menschen die Klugheit, das Leben spendende Wasser zum Wohle der Schöpfung einzusetzen.

Wir bitten dich für Menschen und Völker, die sich nach Frieden sehnen, nähre ihren Durst nach Freiheit und Gerechtigkeit, lehre die Regierenden, dass nur Frieden Zukunft schenkt.

Gott, aus dir gehen Ströme lebendigen Wassers hervor. Wir bitten für alle, die dich suchen, dass sie dich als das lebendige Wasser, als die Quelle des Lebens erfahren dürfen. Amen.

Helga Siemens-Weibring