Dieser Beitrag wurde 153 mal aufgerufen

Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich

Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Du hast Gnade bei Gott gefunden. (Lukas 1,30)

Vermutlich kennen Sie alle die Geschichte von dem Engel, der eines Tages ein junges Mädchen besucht. Ungeheuerliches hat er ihr mitzuteilen. Sie wird schwanger werden – und ehe sie diesen Satz verdaut hat, kommt schon gleich die nächste Botschaft: Dein Kind wird ein ganz besonderes sein.

Was wird Maria gedacht haben? Sicher, sie hatte einen Freund und vermutlich wollten sie auch eine Familie gründen, aber doch nicht jetzt – so plötzlich. Widerspruch regt sich in ihr: Wie kann das sein?

Der Engel antwortet geduldig, erzählt ihr von ihrer Cousine Elisabeth, die den Kinderwunsch schon lange aufgegeben hatte und nun auch einen Sohn erwartet. „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.“ Dieser Satz scheint Maria direkt ins Herz zu gehen.

Er erinnert an eine alte Geschichte. Es waren wohl auch Engel, Boten Gottes, die Abraham und Sara damals in ihrem Zelt besuchten. Auch Sara wird ein Kind verheißen und sie muss darüber lachen, weil auch sie schon längst nicht mehr damit gerechnet hatte. Aber auch schon hier heißt es: „Sollte Gott etwas unmöglich sein?“ (1. Mose 18,14).

Ob auch Maria in diesem Moment an die Geschichte ihrer Vorfahrin denkt? Ob sie sich eingebettet fühlt in diese Tradition ihres Volkes, das mit großem Gottvertrauen sogar 40 Wüstenjahre und vieles andere überstanden hat? Auf jeden Fall wächst auch in ihr eine Kraft, die sie zustimmen lässt. Sie ist bereit, sich auf diesen Weg einzulassen – mit Gottes Hilfe.

Und was für mich immer wieder faszinierend an dieser Begegnung ist: der Engel scheint genau darauf gewartet zu haben, auf diese Zustimmung Marias. Erst danach verlässt er sie. Anschließend wird sie sich in Bewegung setzen, wird Elisabeth besuchen, und Worte voller Vertrauen und Glauben werden geradezu aus ihr heraussprudeln.

Was für eine Geschichte und immer wieder gibt es Neues zu entdecken, so finde ich. Für mich ist es in diesem Jahr dieser Satz: „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich.“ Und damit verbunden, dieses Vertrauen Marias, das mich besonders anspricht.

Einen Weg voller Zuversicht zu gehen, auch wenn es kein leichter Weg werden wird. Und Marias Weg war mit Sicherheit nicht leicht. Und dass Josef an ihrer Seite war und blieb, auch dafür bedurfte es, wie wir wissen, der Unterstützung durch einen Engel.

Auch vielen von uns erscheinen unsere Wege in diesen Tagen nicht leicht. Aber wie tröstlich ist es, darauf zu vertrauen, dass ein Gott mit uns geht, dem nichts unmöglich ist, der auch uns immer wieder Engel schickt. Sicher anders als in Zeiten der Bibel. Aber dennoch glaube ich, dass wir von viel Schutz und Geborgenheit umgeben sind. „Von guten Mächten“, wie Dietrich Bonhoeffer schrieb.

Manchmal möchte ich mich gerne einfach fallen und mit hineinnehmen lassen in den Glauben und in die Hoffnungen unserer Mütter und Väter. Dann hoffe ich, dass es uns ebenso wie ihnen gelingt, uns gemeinsam zu stärken und uns zu trösten. Ich wünsche mir, dass wir uns von unseren Ängsten erzählen können und dass wir unsere Zuversicht teilen. Und ich wünsche uns, dass wir auch in diesem Jahr erleben und feiern werden, dass Gott in diese Welt kommt.

Wir beten:

Du unser Gott, Du kennst uns, du bist immer für uns da und hörst uns zu. Wir dürfen Dir alles sagen, unsere Ängste, unsere Sorgen und wofür wir dankbar sind. Du weinst mit uns und du lachst mit uns. Du schickst uns Engel, die uns begleiten und Mut machen. Wir bitten dich, lass Du uns auch einander Engel sein, uns gegenseitig trösten und stützen. Amen.

Sabine Grüneklee-Herrmann

Ein Gedanke zu „Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich

  1. Hallo Sabine

    aufrichtige und herzliche Worte … die mir sehr gefallen.
    Ermunternde und tröstende Gedanken sind linderndes Balsam für die Seele.
    Unter Christen sollte oder besser muss es möglich sein, Mitgefühl zu zeigen und über Gefühle zu reden, damit eine Offenheit entsteht, die heilt und fördert zum Guten und uns reifen lässt in der Liebe und Empathie ….
    damit auch wir zu einem Segen und Engel auf Erden werden können und dürfen,
    um Herzen für das Herrliche sowie Heilige gewinnen zu können.

Kommentare sind geschlossen.