Dieser Beitrag wurde 134 mal aufgerufen

Starker Satz in auswegloser Situation

Mose sprach: Keine Angst! Habt Mut! Bleibt stehen und seht, wie Gott euch heute rettet! (2. Mose 14,13)

Was für ein starker Satz in einer Situation, die wohl kaum schwieriger und aussichtsloser sein könnte. Die Menschen sind in großer Panik. Dabei haben sie es doch endlich geschafft, aufzubrechen, um das Land hinter sich lassen zu können, in dem sie sich jahrzehntelang unterdrückt fühlen. In Mose haben sie jemanden gefunden, dem sie vertrauen. Er wird sie hier heraus holen und in ein neues Land begleiten. So hat er es ihnen versprochen.

Aber jetzt stehen sie vor den Fluten des Roten Meeres und hören die Streitkräfte der Ägyptischen Armee hinter sich immer näher kommen. Es scheint weder ein Vor noch ein Zurück zu geben. Todesangst macht sich breit und sie schreien um Hilfe.

Mose sprach: Keine Angst! Habt Mut! Bleibt stehen und seht, wie Gott euch heute rettet.

In dieser Situation stehenbleiben und Luft holen? Für das Volk Israel gibt es tatsächlich einen Ausweg. Mit Gottes und mit Moses Hilfe gelingt ihnen die Flucht durch das Meer. Immer wieder werden sie von dieser wunderbaren Rettung erzählen. Sie werden sie später aufschreiben für nachfolgende Generationen, um auch anderen Menschen Mut zu machen.

Mose sprach: Keine Angst! Habt Mut! Bleibt stehen und seht, wie Gott euch heute rettet.

Immer wieder gibt es diese Situationen, in denen wir das Gefühl haben, es gäbe kein Vor und kein Zurück. So vieles gibt es, dass uns belastet und Angst macht. Die Klimakrise, die vielen Kriege, die politische Entwicklung nicht nur in unserem Land – und dazu kommen manchmal noch Belastungen in unserem ganz persönlichen Umfeld.

Mose sprach: Keine Angst! Habt Mut! Bleibt stehen und seht, wie Gott euch heute rettet.

Und ja, ich glaube, es lohnt sich, tatsächlich hin und wieder stehenzubleiben, Luft zu holen und sich zu besinnen. In einem alten Kirchenlied heißt es:

Bis hierher hat mich Gott gebracht durch seine große Güte, / bis hierher hat er Tag und Nacht bewahrt Herz und Gemüte, / bis hierher hat er mich geleit‘, bis hierher hat er mich erfreut, / bis hierher mir geholfen. (EG 329, Text: Aemilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt)

Wie viele Situationen haben wir nicht schon durchstanden? Wie oft ist uns nicht vielleicht schon wie von selbst ein „Gott sei Dank“ über die Lippen gekommen? Gott war da und er bleibt an unserer Seite. Immer!

Mose sprach: Keine Angst! Habt Mut! Bleibt stehen und seht, wie Gott euch heute rettet.

Sabine Grüneklee-Herrmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert