Dieser Beitrag wurde 141 mal aufgerufen

Herzliche Einladung, Gemeinschaft zu erleben

Schmeckt und seht, wie freundlich unser Gott ist. (Psalm 34,9)

„Schling nicht so“, „lass dir Zeit beim Essen“, solche Sprüche haben Sie bestimmt schon gehört, oder vielleicht auch jemand anderem beim Essen gesagt. Jedenfalls – Mütter wie ich haben so einen Satz schon mal den eiligen Kindern zugerufen. Ehrlich gesagt ertappe ich mich oft dabei, dass ich beim Essen selber schnell alles vertilge, was auf dem Teller liegt. Manchmal im Stehen oder unterbrochen von einer Nachricht, die gerade reinkommt.

Bei meiner Oma habe ich das noch ganz anders erlebt. Das Mittagessen war für sie der Höhepunkt des Tages. Sie hat vorher geplant und eingekauft, sich die Schürze umgebunden und dann gekocht. Und sie konnte kochen… Besonders ihre Saucen waren sooo lecker. Und wenn es Flinsen (Kartoffelpuffer) gab, lud mein Vater sich extra ein. Es war auch zu lecker bei ihr. Noch mit der Schürze stand sie dann vor den gefüllten, dampfenden Tellern und sprach ein Tischgebet.

„Schmeckt und seht, wie freundlich unser Gott ist.“ Das fiel mir leicht, wenn ich bei Oma war. Die Freundlichkeit meiner Oma und das Schmecken des leckeren Essens machten es mir leicht, an einen freundlichen Gott zu denken und ihm für das Essen zu danken.

„Schmeckt und seht, wie freundlich unser Gott ist.“ So lautet auch der Bibelvers, der auf unserem Gemeindesiegel steht. Schon 1875, vor fast 150 Jahren, als die heutige Gemeinde gegründet wurde, war er im Siegel der Gemeinde zu sehen. Gottes Fürsorge und Freundlichkeit zeigen sich in den Gaben des Heiligen Abendmahls. Wer das Brot isst und den Traubensaft oder Wein trinkt, der schmeckt die Hingabe Jesu, die uns den Weg zu dem freundlichen Gott öffnet.

In den sieben Sommergottesdiensten, die wir vom 7. Juli bis zum 18. August immer abwechselnd in unseren drei Predigtstätten feiern, wollen wir uns Zeit nehmen, um über das Essen und Trinken nachzudenken, das Gott uns schenkt. Wir wollen Abendmahl feiern und im Anschluss gemeinsam zu Mittag essen. Sie sind herzlich eingeladen, Gottes Freundlichkeit zu schmecken, zu buchstabieren und Gemeinschaft zu erleben.

Ellen Kiener

Ein Gedanke zu „Herzliche Einladung, Gemeinschaft zu erleben

  1. polí kalá=sehr schön, liebe Ellen, sehr aufrichtig und auch interessant von Eurer Gemeinde her-herzlich Dein Eckhard aus Deiner Heimatgemeinde Heisingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert