Dieser Beitrag wurde 70 mal aufgerufen

Unterwegs im Leben! | Unterwegs #2

Noch vor der Geburt sind wir bereits unterwegs! Die Mutter sagt: „Bei mir ist etwas unterwegs“, wenn sie ausdrücken will, dass sie ein Kind erwartet. Und nach der Geburt geht es dann richtig los… bald ist das Kind unterwegs zur KiTa, in die Schule, zum Ballettunterricht, in den Fußballverein… Später sind wir unterwegs zum Arbeitsplatz, zum Einkauf, zum Urlaubsort und neuerdings sind wir auch sehr oft im Internet unterwegs.

Der Vielbeschäftigte ist dauernd unterwegs – häufig mit dem Handy am Ohr. Er hat wenig Zeit für Ruhe und Muße. Bisweilen ist man im Auto oder auf dem Motorrad mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Wenn unerwartet der Blitzer zuschlägt… ja, dann flucht man, drosselt das Tempo und ist vielleicht kurzfristig etwas langsamer unterwegs. Am Lebensende sind wir alleine unterwegs. Das Tempo bestimmen wir dann nicht mehr!

Vielleicht sollten wir vorher bereits hin und wieder dazu übergehen, etwas mehr Ruhe in unser Leben zu bringen. Wir stehen im Stau und ärgern uns, können es aber nicht ändern. Eine CD oder eine App mit der Lieblingsmusik können helfen, die vermeintlich nutzlose Zeit sinnvoll zu gestalten.

Wir stehen am Bahnhof und der Zug hat Verspätung. Es hilft nichts, über die Deutsche Bahn zu schimpfen – dadurch kommt der Zug keine Minute früher. Vielleicht haben wir für diese Fälle eine Zeitung oder ein Buch in der Tasche oder kommen mit anderen Wartenden ins Gespräch. Genauso im Wartezimmer, oder in der „falschen“ Schlange an der Supermarkt‐Kasse, oder oder oder… Die älteren Leserinnen und Leser erinnern sich sicher noch an das HB-Männchen aus der frühen Fernsehwerbung. „Greife lieber zur HB, dann geht alles wie von selbst.“

Nun, heute wissen wir, dass es keine gute Idee ist, zur Zigarette zu greifen, um sich abzureagieren, wenn es zu Hause oder unterwegs stressig wird. Es gibt sicher bessere Lösungen. Manchmal hilft es vielleicht, einfach nur wie auf dem Bild ein Schild umzudrehen…

Mein Mann und ich waren in den letzten Jahren in den Ferien viele tausend Kilometer zu Fuß unterwegs. Kollegen und Freunde haben oft daran gezweifelt, dass das erholsam ist und Kraft für die lange Zeit nach dem Urlaub gibt. Sie haben gefragt, ob es nicht sinnvoller sei, sich irgendwo an den Strand oder am Hotel einfach nur auf eine Liege in die Sonne zu legen.

Wir haben andere Erfahrungen gemacht. Das Leben im Einklang mit der Natur entschleunigt ungemein. Die Gedanken werden frei. Tiere und Pflanzen, der Gesang der Vögel, das Rauschen der Bäche und Flüsse, die unterschiedlichen Düfte, die Sonne auf der Haut… das alles lässt den Wanderer zur Ruhe kommen und lässt ihn Kraft schöpfen. Wandern stärkt Körper, Geist und Seele.

Eine lange Wanderung ist vergleichbar mit dem Lebensweg. Höhen und Tiefen, Sonne und Regen, Um‐ und Irrwege, Glücksgefühle und Beschwerlichkeiten – das alles und noch vieles mehr erfährt und durchlebt der Wanderer unterwegs. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern, die in den nächsten Wochen in der Nähe oder Ferne unterwegs sein werden, wunderschöne Erlebnisse und Eindrücke, gute Erholung und eine gesunde Rückkehr!

Heidi Heimberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.