Dieser Beitrag wurde 225 mal aufgerufen

Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden

Die Weisheit spricht: Ich bin eingesetzt von Ewigkeit her. Als Gott die Grundfesten der Erde legte, da war ich beständig bei ihm und spielte vor ihm allezeit. (Sprüche 8,23.29-30; in Auswahl)

Als Kind zog ich mit meinem Bruder regelmäßig zum Spielen in den Wald. Mit unserem Freund erkundeten wir jeden Winkel. Irgendwann wollten wir uns unsere eigene „Bude“ bauen. Einen Rückzugsort, wo wir ganz für uns waren. Erste Versuche auf und sogar unter der Erde haben Ältere kaputtgemacht. Dann aber fanden wir eine hohe Buche. Auf die kam man nur, wenn man erst auf einen kleinen Nachbarbaum kletterte und dann einen Ast als Brücke hinlegte. Da kam kein anderer hin.

Der Wald mit der alten Buche war unser „Spielraum“. Hoch über dem Erdboden in der Baumkrone hatten wir unser Baumhaus mit Sonnenterrasse auf dem Dach – dem Himmel ganz nah – und unerreichbar für alle Erwachsenen und ihre Regeln.

Erwachsen geworden, ist das schwieriger mit den Spielräumen. Viele Notwendigkeiten, (Sach-)Zwänge, gesellschaftliche Normen und vorgefertigte Meinungen scheinen festzulegen, was geht und was nicht.

Dennoch erinnere ich mich an die Spielräume, die ich mir in den verschiedenen Phasen meines Lebens geschaffen habe; Orte oder Situationen, die ein Stück vom Paradies waren, Orte und Situationen der Freiheit, eines Lebens ohne Zwänge und starre Regeln.

Und nun lese ich die ersten Texte zum Thema der Fastenzeit und freue mich. Ich werde eingeladen, neu nach Spiel-Räumen, nach Frei-Räumen zu schauen. Ich werde eingeladen, das, was „Spiel“ ist, nicht abfällig, sondern wertschätzend anzusehen. Ich darf mir bewusst machen, dass Spielräume wichtig sind für das Leben.

Ja, viele unserer festen Regeln sind gut und wichtig. Sie regeln das Leben und geben Halt. Aber dort, wo nur gesagt wird: „Das haben wir doch immer schon so gemacht“, da verstirbt die Lebendigkeit und es gibt keine Entwicklung. Denn nur dort kann Neues entstehen, wo es „Spielräume“ zur Veränderung gibt. In unserer Gesellschaft, aber auch in unserem eigenen Leben.

Und wenn ich auf den Bibeltext der ersten Woche schaue, dann denke ich: Wie verblüffend. Das Alte Testament beschreibt die Weisheit liebevoll bildlich wie eine weibliche Person, die von Beginn an Begleiterin des Schöpfers ist. Und diese Weisheit „spielte vor ihm allezeit“.

Was für ein schönes und zutreffendes Bild: Weisheit braucht Spielräume! Weisheit kann nicht leben, wo alles festgezurrt und erstarrt ist. Weisheit kann sich nicht entfalten, wo Denkverbote herrschen. Und ich verstehe den Untertitel des Fastenthemas: „Sieben Wochen ohne Blockaden“.

Denkverbote und andere Blockaden der Lebendigkeit dürfen wir aufspüren und mal versuchsweise beiseitelegen. Damit unser Leben lebendig bleibt und Weisheit Spielraum bekommt.

Bernd Zielezinski
______________

„Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden“ lautet in diesem Jahr das Thema der bundesweiten evangelischen Fastenaktion 7 Wochen Ohne. Wenn Sie sich über wöchentliche geistliche Impulse zur Fastenzeit aus Essen freuen, finden Sie auf unserer Homepage www.kirche-essen.de einen Hinweis auf entsprechende Angebote der Evangelischen Kirchengemeinde Bergerhausen und der Evangelischen Erlöserkirchengemeinde Holsterhausen.