Dieser Beitrag wurde 201 mal aufgerufen

Die Tür steht offen

Wendet euer Herz wieder dem Herrn zu, und dient ihm allein. (1. Samuel 7,3)

Über diesen Vers könnte ich viel Schönes oder auch Schmerzhaftes zum Stichwort „Herz“ schreiben, aber darum geht es hier nicht. Der Prophet Samuel spricht zu Menschen, denen Gott abhanden gekommen ist.

Damals hatten die Israeliten noch die Lade Gottes bei sich, ein heiliger hölzener Kasten, in dem die Gebotstafeln während der Wüstenwanderung mitgetragen wurden, und der die Gegenwart Gottes versinnbildlichte. Als diese Bundeslade auch im Krieg mitgeführt wurde, kam sie in feindliche Hände. Doch nun ist sie nach sieben Monaten wieder an ihrem Ort im Heiligtum der Stadt Silo. Und der Prophet ruft die Menschen dazu auf, sich wieder Gott zuzuwenden und die fremden Götter, die sie in der Zwischenzeit verehrten, beiseite zu legen.

Wendet euer Herz wieder Gott zu und dient ihm allein: Das ist eine Einladung an all die Menschen, die irgendwann den Kontakt zu Gott verloren haben. Da gibt es ja viele Gründe: es ging um mein Geld, meine Frau, mein Auto – ich wollte alles aus eigener Kraft schaffen – die Themen der Gemeinde waren nicht meine – ich hatte genug mit mir selbst zu tun – mein Beruf nahm mich voll in Anspruch – das war doch alles von gestern – ich bin Realist – Familie, Beruf und Sport, da war kein Platz mehr – Gott war uncool…

Wendet euer Herz wieder Gott zu und dient ihm allein: Diese Einladung gilt, jederzeit, bedingungslos. Die Tür steht offen, Gott erwartet dich, wie der Vater im Gleichnis der zwei Söhne. Du kommst – und es ist ein Festtag. Du darfst jederzeit zurückfinden, musst nicht um Entschuldigung bitten, wirst herzlich aufgenommen, kannst einen neuen Anfang wagen. Du kannst erfahren, wie es ist, nur noch Gottes Leitlinien für das Leben zu folgen, seinen Geboten, die auf Liebe gründen und Freiheit ermöglichen.

Auch unsere Gemeinde versteht sich als einladende Gemeinde, auch bei uns ist jede und jeder herzlich willkommen, über ein Wiedersehen nach langer Zeit freuen wir uns. Lassen Sie sich einladen!

Henny Dirks-Blatt