Dieser Beitrag wurde 109 mal aufgerufen

Auf Gottes Wort hören

Denkt daran, meine lieben Schwestern und Brüder: Jeder Mensch soll schnell bereit sein zuzuhören. Aber er soll sich Zeit lassen, bevor er selbst etwas sagt oder gar in Zorn gerät. (Jakobus 1,19)

Wie viel Zeit braucht man, um eine Predigt zu schreiben? Diese Frage interessiert immer wieder, ob Konfirmandin oder Rentner. Und manchmal wird die Antwort gleich mitgeliefert: „Das müssen Sie doch einfach so können; das machen Sie doch schon so lange.“

Nein, das geht nicht mal eben so. Ich spreche immer davon, dass ich eine Woche lang mit der Predigt schwanger gehe. Montags wird der Text gelesen, das Wort Gottes gehört, und dann in der Woche ausgiebig darüber nachgedacht.

Wenn man eine Entscheidung treffen muss, ist es ja auch gut, erst einmal darüber zu schlafen. Zudem höre ich als Predigerin in den folgenden Tagen hin, welche Nachrichten uns beschäftigen und was Menschen in der Gemeinde beschäftigt.

„Gott gab uns Ohren, damit wir hören, er gab uns Worte, dass wir verstehn“, heißt der Anfang eines Verses in einem modernen Kirchenlied. Das Verstehen ist ja gar nicht so leicht. Wie oft kommt es zu Missverständnissen, vielleicht auch, weil man den Zusammenhang nicht beachtet! Bei diesem kurzen Bibelvers könnte es sich ja auch um einen Ratschlag zum gegenseitigen menschlichen Verstehen handeln. Erst im Zusammenhang des Kapitels, die biblischen Worte davor und danach mitgehört, wird klar, dass es um das Hören auf Gottes Wort geht.

Ich schreibe die Predigt mit der Überzeugung, dass Gott es gut meint mit seiner Schöpfung und uns Menschen. „Gott will nicht diese Erde zerstören. Er schuf sie gut, er schuf sie schön“, endet der Liedvers. Deshalb ist es sinnvoll, sich Zeit zu lassen und auch hinter mahnenden Worten die gute Botschaft Gottes zu entdecken und nicht spontan zu widersprechen. Strafpredigten und Zornesausbrüche auf der Kanzel helfen keinem, mit Gott und den Menschen in Frieden zu leben.

Versuchen Sie es doch auch mal, sich Zeit zu lassen, wenn Sie Gottes Wort gehört haben, vielleicht einen biblischen Vers, am Morgen gelesen. Gehen Sie mit ihm durch den Tag und machen Sie Erfahrungen mit ihm in den unterschiedlichsten Situationen.

Henny Dirks-Blatt