Dieser Beitrag wurde 844 mal aufgerufen

Stärke, die aus dem Vertrauen kommt

Alles vermag ich durch den, der mich stark macht! (Philipper 4,13)

Ein echter Power-Satz ist uns da aufgeschlagen worden. Ein Anti-Satz vielleicht zu den Gefühlen, die uns selbst oft genug überfallen mögen.
Werde ich diese oder jene Hürde schaffen? Bin ich dieser besonderen beruflichen oder persönlichen Herausforderung gewachsen? Bewältige ich meine Trennung? Schaffe ich meinen Alltag im Spagat zwischen Kindern, Beruf und betreuenden Eltern? Schaffe ich es, mich einzuschränken, manche Bedürfnisse zurückzuschrauben? Eine Krankheit zu bewältigen, Trauer durchzustehen?
So viele Situationen, in denen uns die Energie ausgeht, in denen wir uns eher schwach als stark fühlen.
Solche Gefühle in uns treffen auf die Worte von Paulus, den großen Missionar, der auf seinen Reisen und bei seinen Gemeindegründungen wahrhaftig mit vielen Niederlagen, mit widrigen Umständen und seiner eigenen körperlichen Schwäche zu kämpfen hatte. In seinem Brief an die Gemeinde in Philippi hat er schon einen weiten äußeren und inneren Weg hinter sich.
Jetzt kann er schreiben: „Ich habe gelernt, in jeder Lage zu recht zu kommen und nicht von äußeren Umständen abhängig zu sein: Ich kann Not leiden, ich kann im Wohlstand leben, mit jeder Lage bin ich vertraut. Ich kenne das Sattsein und das Hungern, ich kenne den Mangel und den Überfluss. Allem bin ich gewachsen durch den, der mich stark macht.“
Nichts kann Paulus wirklich erschüttern, weil er eine Kraft in sich spürt, die durch äußere Umstände nicht angreifbar ist. Zu dieser göttlichen Kraft hat er einen Zugang gefunden durch Christus, in dem er den Weg zu Gott erkennt.
Das Tolle an diesem Satz ist, dass es hier nicht heißt: Gott ist stark, sondern: Wo ich mich Gott anvertraue, setzt das Stärke in mir frei.
Was für eine Stärke ist das? Eine Stärke, die aus dem Vertrauen kommt: Auch in den schwersten Situationen bin ich nicht ohne Halt, bin ich nicht verloren – ja, auch im Tod falle ich nicht ins Leere, sondern in Gottes Hand.
„Alles vermag ich durch den, der mich stark macht!“ Ich werde die äußeren Umstände meines Lebens mit dieser Stärke vielleicht nicht verändern können, aber ich kann aus dem Vertrauen leben, dass mich auch die schwersten Herausforderungen nicht zerstören werden. So gewinne ich aus dieser Haltung nicht nur Stärke, sondern auch eine riesige Portion Gelassenheit.

Ich wünsche Ihnen gute Erfahrungen damit!

Friederike Wilberg