Dieser Beitrag wurde 831 mal aufgerufen

Hier kann auch ich noch sehr viel lernen

Heute Abend beginnt in der Evangelischen Kirchengemeinde Bedingrade-Schönebeck ein Bibelkurs: Die fünf Treffen im Lutherhaus schlagen einen Bogen von der Schöpfungsgeschichte bis zur Offenbarung – und am Ende steht die Erkenntnis, dass die Beziehung zwischen Gott und den Menschen schon eine sehr lange Geschichte hat. Moderiert werden die Abende von  Pfarrer i.R. Lothar Lachner, der in seinem Beitrag die Ziele des Seminars erläutert.

Wer nimmt an diesem Kurs teil?

Es sind alle Erwachsenen eingeladen. Wir treffen uns an fünf Abenden, jeweils im Abstand von zwei Wochen. Ich biete diese Kurse seit etwa zehn Jahren an. Die Teilnehmerzahl ist unterschiedlich. Im letzten Jahr waren wir mit 22 Frauen und Männern eine große Gruppe. Etwa ein Drittel kannte ich vorher nicht. Für den jetzigen Kursus habe ich bislang zwölf Anmeldungen, aber das werden nach aller Erfahrung bis zum Beginn noch mehr.

Viele Gemeindeglieder haben schon in ihrer Kindheit und Jugend biblische Geschichten kennengelernt. Warum ist es überhaupt sinnvoll, sich als Erwachsener noch einmal mit der Bibel zu beschäftigen?

Ich entdecke selbst in Texten der Bibel immer wieder neue Aspekte, weil diese mich früher nicht so interessiert haben, und sich meine Lebenssituation immer wieder verändert. Das geht sicher Vielen so: Die meisten Erwachsenen haben zwar etliche Texte in ihrer Jugend gelernt. Aber wie das Verhältnis zu Andersgläubigen ist, welchen Bezug wir Christen zum Staat haben und was die Eckpunkte einer christlichen Gemeinschaft sind – das hat wahrscheinlich die Vierzehnjährige damals nicht so wahnsinnig interessiert, weil für sie gerade Liebe, Mode, Enttäuschungen und Zukunftsängste wichtigere Themen waren.

Wie gehen Sie vor?

Diesmal wollen wir uns einen gewissen Überblick über die Bibel verschaffen. Wir folgen dabei dem Vorschlag eines Theologen, der insgesamt hundert Texte ausgewählt hat. Das Besondere ist diesmal, dass wir immer wieder ein paar Seiten aus der Bibel am Stück lesen werden. Das ermöglicht uns einen ganz anderen Zugang als die ausgewählten und isolierten Textabschnitte, die normalerweise Grundlage einer Predigt oder eines Bibelgesprächs sind. Weil wir von den sehr alten Erzvätergeschichten über Prophetentexte und Jesusgeschichten bis zu Visionen aus der Offenbarung einen großen Bogen schlagen, wird am Ende für alle deutlich werden, dass die Beziehung zwischen Gott und uns Menschen schon eine sehr lange Geschichte hat.

Was erhoffen Sie sich persönlich von diesem Kurs?

Die Treffen sind auch für mich ein Gewinn: Viele Gemeindemitglieder wissen eine Menge über die Bibel und denken so intensiv darüber nach, dass ich nur staunen kann. Sie haben besondere Situationen aus ihrem eigenen Glauben heraus beleuchtet – daraus kann ich sehr viel lernen. Manchmal werden sehr persönliche Erfahrungen ausgetauscht, mit denen wir immer sehr sorgsam umgehen. Und miteinander gelacht wird natürlich auch.

Ein Gedanke zu „Hier kann auch ich noch sehr viel lernen

  1. Ich war Teilnehmer in diesem Bibelkurs. Es war spannend und höchst interessant. So ein Kurs gibt die Möglichkeit den eigenen Glauben zu hinterfragen. Man versteht vieles besser, wenn man einen festen Standpunkt hat. Dazu hat der Bibelkurs beigetragen. Es fand ein reger Austausch von Gedanken zu den verschiedenen Texten statt. Jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer konnte sich einbringen oder auch einfach nur zuhören. Viele sind schon gespannt auf den nächsten Bibelkurs, der wieder neue Akzente hat.

Kommentare sind geschlossen.