Dieser Beitrag wurde 135 mal aufgerufen

Herzenswunsch

Siehe, ich gebe dir ein weises und verständiges Herz, sodass deinesgleichen vor dir nicht gewesen ist und nach dir nicht aufkommen wird. (1. Könige 3,12)

Wenn Sie einen beliebigen Wunsch frei hätten: Was würden Sie sich am meisten wünschen? – Vielleicht: Gesundheit, ein gesichertes Auskommen oder Frieden? Die Bibel erzählt dass sich Salomo als junger König von Israel von Gott etwas wünschen darf (1. Könige, Kapitel 3). Und: „Salomo sprach: Du wollest deinem Knecht ein gehorsames Herz geben!“ Ein gehorsames Herz?! Mal ehrlich, wäre uns so ein Wunsch in den Sinn gekommen? Aber Salomo weiß: nur mit Gottes Hilfe ist er seiner verantwortungsvollen Aufgabe gewachsen. Nur im Gehorsam auf Gottes Gebote kann er erkennen, was richtig und falsch ist, um das Volk nach Gottes Willen zu regieren.

Dann heißt es weiter: „Das gefiel dem HERRN gut, dass Salomo darum bat. Und Gott sprach zu ihm: Weil du darum bittest und bittest weder um langes Leben noch um Reichtum noch um deiner Feinde Tod, sondern um Verstand zu hören und recht zu richten, siehe, so tue ich nach deinen Worten. Siehe, ich gebe dir ein weises und verständiges Herz… Und dazu gebe ich dir, worum du nicht gebeten hast, nämlich Reichtum und Ehre… Und wenn du in meinen Wegen wandeln wirst, dass du hältst meine Satzungen und Gebote, wie dein Vater David gewandelt ist, so werde ich dir ein langes Leben geben.“

Ein gehorsames Herz – das ist es, was Gott sich am meisten wünscht. Daraus ergibt sich alles andere. Deshalb schenkt Gott dem Salomo noch viel mehr dazu: Reichtum und Ehre, sogar die Aussicht auf ein langes Leben. Es geht nicht um blinden Gehorsam oder unsinnige Forderungen. Gottes Gebote wollen nicht einengen, sondern befreien, und zwar zu einem wahrhaft menschenwürdigen Leben. Sie zeigen uns den Weg zu einem eindeutigen Verhältnis zu Gott, unserem Schöpfer und Herrn der Welt, und zu einem gerechten Miteinander zwischen den Menschen. Sie helfen uns, an einer Welt mitzuarbeiten, in der alle Menschen friedlich miteinander leben können, einer Welt, die auf das Reich Gottes ausgerichtet ist. Allein dadurch können wir so leben, wie es uns als Gottes Geschöpfen entspricht.

Gottes Geboten mit ganzem Herzen zu folgen, bedeutet für mich: Erstens: Ich erkenne Gott als Herrn über Leben und Tod an. Ihm vertraue ich in allen Lebenslagen. Er wischt meine Tränen ab, wenn ich traurig oder ohnmächtig bin. Er hilft mir, richtige Entscheidungen zu treffen. Zweitens: Meine Mitmenschen haben die gleichen Rechte und die gleiche Würde wie ich. Für ein friedliches Miteinander bemühe ich mich, anderen nicht zu schaden und nichts Falsches über sie zu verbreiten. Denn dann fühlen sich alle wohler und die Welt ist viel gerechter und friedvoller.

Salomos Wunsch war wirklich weise. Ob er auch unser Herzenswunsch sein kann?

Heike Remy