Dieser Beitrag wurde 177 mal aufgerufen

Gottes Liebe reich erfahren

Ich bete darum, dass eure Liebe immer noch reicher werde an Erkenntnis und aller Erfahrung. (Philipper 1,9)

Eure Liebe möge mehr und mehr wachsen an Erkenntnis und Erfahrung: Das wünscht der Apostel Paulus in nicht gerade rosiger Lage der Gemeinde in Philippi. Diese erste Gemeinde auf europäischem Boden, die Paulus gegründet hat, lag ihm besonders am Herzen. Denn obwohl der Apostel gerade im Gefängnis sitzt, bittet er in seinen Schwierigkeiten nicht für sich, sondern für das Zunehmen göttlicher Liebe in der Philipper-Gemeinde.

Wenn ich mir unsere Welt heutzutage anschaue, denke ich, dass wir diesen Wunsch des aktuellen Monatsspruchs ebenfalls ganz dringend brauchen. Terror, Gewalt, Hass und Krieg scheinen immer mehr zuzunehmen, die Welt zu beherrschen – und gleichzeitig die Liebe und Fürsorge füreinander abzunehmen.

Vielleicht hat dieses Gefühl etwas damit zu tun, dass in den unterschiedlichen Medien, sei es der Presse oder im Internet, die markigen Überschriften und damit die Schreckensmeldungen mehr Aufmerksamkeit oder Klicks (und damit Geld) bringen.

Dabei gibt es jeden Tag überall auf der Welt unzählige Taten der Liebe, die in der Nachfolge Jesu Christi oder aus anderen Motiven geschehen. Ärzte verbringen ihren Jahresurlaub in Syrien, um in Krankenhäusern Kriegsopfern zu helfen. Andere Menschen fahren übers Mittelmeer, um Flüchtlinge, die von Menschenschleppern in hoffnungslos überfüllte Boote gesetzt werden, vor dem Ertrinken zu bewahren. Knapp 44 Prozent der Deutschen engagieren sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Damit schenken sie hilfsbedürftigen Menschen das Wertvollste was sie haben: ihre Zeit. Auch bei uns in Essen hat die Ehrenamts-Agentur regen Zulauf. Was wären zum Beispiel unsere Kirchengemeinden ohne den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen.

Jemand sei „blind vor Liebe“ sagt man manchmal. Doch ich erkenne: Gottes Liebe macht nicht blind. Im Gegenteil: Sie öffnet uns die Augen für das Nötige und Richtige. Sie lässt uns die rechten Zusammenhänge und Konsequenzen erkennen.

„Dass eure Liebe immer noch reicher werde“, diese Bitte von Paulus, ist auch für uns heute wichtig. Damit wir Gottes Sache, die Sache der Liebe, in guten und weniger guten Tagen zu unserer Sache machen. Das sind die richtige Einsicht und das rechte Verständnis der Liebe Gottes.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sommerzeit, ob auf der Arbeit oder im Urlaub – aber noch mehr, dass Sie Gottes Liebe reich erfahren, annehmen und weitergeben können.

Thomas Nawrozik