Dieser Beitrag wurde 329 mal aufgerufen

Friede sei mit dir

Wenn ihr ein Haus betretet, grüßt seine Bewohner mit dem Friedensgruß. (Matthäus 10,12)

Stellen Sie sich doch bitte einmal vor, „Friede sei mit dir“ wären meine ersten Worte, wenn mir ein Mensch die Tür öffnet, den ich besuchen möchte. Er würde mich komisch ansehen und denken: Was ist denn das für eine? Was soll das?

Dabei ist solch ein Friedensgruß in anderen Sprachen, im Hebräischen „Schalom Alejchem“ oder auf Arabisch „Salam Aleikum“ – „Friede sei mit dir, mit euch“ – durchaus üblich, ja alltäglich und überhaupt nicht komisch. Jemandem in dieser Form Schalom, also Frieden, zu wünschen ist ein besonderes Zeichen der Ehre und Würdigung. Damit sagt der Besucher: Ich komme in friedlicher Absicht, ich will dir nichts tun. Ich klopfe bei dir an, weil ich mir deine Gastfreundschaft wünsche, aber ich will nichts erzwingen.

Jesus forderte seine Jünger auf, sich mit diesem Friedensgruß vorzustellen, wenn sie auf ihrer Wanderung jemanden besuchen wollten, also als Unbekannte vor einer Haustür standen und auf eine Einladung zum Essen und Übernachten hofften.

Mir würde bestimmt ein freundliches Gesicht entgegenblicken, wüsste der gegrüßte Mensch das alles und würde es sozusagen „mithören“, wenn ich derart grüßend meinen Hausbesuch einleitete.

Doch im Deutschen gibt es dafür keine gebräuchliche Redewendung. Der Gruß „Friede sei mit dir“ erinnert höchstens unsere Gottesdienstbesucher an den kirchlichen Friedensgruß, der aus der katholischen Messfeier auch in manches evangelische Abendmahl vorgedrungen ist.

Es ist schade, dass in der neuesten Ausgabe der Lutherbibel genau dieser Satz verändert wurde und es dort jetzt lapidar heißt: „Wenn ihr aber in ein Haus geht, so grüßt es.“ Das Besondere, die Würdigung des Besuchten und der Wunsch nach Frieden, ist nun gar nicht mehr zu hören. Doch genau diese Veränderung macht uns besonders deutlich, was uns selbst fehlt, wenn wir einfach einen „Guten Tag“ wünschen.

Vielleicht versuche ich es ja mal mit „Guten Tag und Schalom“ beim nächsten Hausbesuch. Ich bin gespannt auf die Reaktion.

Seien Sie gegrüßt: Friede sei mit Ihnen!

Henny Dirks-Blatt