Dieser Beitrag wurde 739 mal aufgerufen

Friede sei mit dir!

Der Friedensgruß gehört zur guten Nachricht. Friede sei mit dir! Das sagt der Engel zu der jungen Frau Maria. Auch in der Ostergeschichte sagt der Auferstandene nach der Überlieferung des Johannesevangeliums: Friede sei mit euch! „Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott zu unser´n Zeiten, es ist ja doch kein Ander´ nicht, der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott alleine.“ So haben Mönche im Stundengebet im 9. Jahrhundert gesungen. Mit diesen Worten hat Martin Luther im 16. Jahrhundert ein Lied gedichtet und komponiert. Auch wir singen diese Worte im Gottesdienst, mit alter oder neuer Melodie. Die Sehnsucht nach Frieden ist groß.

Bei uns selber fängt er an. So selbstverständlich ist das gar nicht – mit mir im Frieden zu sein. Gelassen und dankbar zu sein mit dem, was Gott mir gibt. Wie sieht es aus mit den Kontakten zu meinen Nächsten? Können wir uns die Hand geben? Kann ich Frieden weitergeben? Aber der Frieden, den Jesus angesagt hat, will weitere Kreise ziehen. Da geht es auch um die Natur, die wir lernen müssen zu verstehen, damit wir unsere Lebensgrundlage nicht zerstören.

Bei Gottes Frieden geht es auch um sozialen Frieden. Unser Lebensstil funktioniert nur, indem wir andere Länder ausbeuten. Frieden sucht ein Ende der Vorherrschaft von Weißen über Schwarze, von Männern über Frauen und von Reichen über Arme. Frieden braucht Balance und Respekt vor dem Wert jedes Lebens.

Seit vielen Jahren haben wir in Deutschland keinen Krieg erlebt. Gott sei Dank. Aber wir spüren etwas von dem Unfrieden in der Welt. Wir stecken drin, in dem Unfrieden, sind verstrickt und finden den Weg zum Frieden nicht. Gebunden im Unfrieden, hoffen wir in unserer Zeit auf Gott. Gott ist in unsere Welt hineingekommen, hat den Tod überwunden, Gott ist nicht verstrickt in unsere Machenschaften. Lassen Sie uns den Frieden suchen, den Gott schenkt. Lassen Sie uns den Frieden erkennen, den Gott uns schon gegeben hat.

Manchmal erleben wir etwas von Gottes Frieden, wenn Menschen, die nicht viel Geld haben, im Weltladen fair gehandelte Produkte kaufen, oder wenn aus Kindern, die Unterstützung erfahren haben, Teamer werden, die selber helfen. Ich erlebe dann einen kleinen Teil von dem großen Frieden, den Gott ansagt und den Gott schenken wird.

Ellen Kiener